Hadi Tschüss

Hadi Tschüss
User-Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Originaltitel Hadi Tschüss
Kinostart -
Genre Deutsch-Türkisch, Dokumentation
Produktion 2013 - Türkei, Deutschland
Regie Matthias Ditscherlein
Drehbuch Matthias Ditscherlein
Schauspieler
FSK ab 0 Jahre
Website matthias-ditscherlein.de/hadi/index.htm

Inhalt & Handlung

„Hadi Tschüss“ – ein Dokumentarfilm über deutsch-türkische RückkehrerInnen im Raum Izmir von Matthias Ditscherlein & Anne Denkinger.

Der Dokumentarfilm “Hadi Tschüss” porträtiert Münnever, Ruhan, Derya, Emine und Necip. Alle vier haben einen Großteil ihres Lebens in Deutschland verbracht um sich dann doch für eine Rückkehr in das Land ihrer Geburt bzw. die Heimat ihrer Eltern, in die Türkei zu entscheiden.
“Hadi Tschüss” ist ein Film über Menschen in denen oft zwei Herzen schlagen, über das Gefühl zwischen Deutschland und der Türkei hin und her gerissen zu sein, über deutsche Tugenden, türkische Herzlichkeit und die Chancen sich im kulturellen Fundus zweier Länder zu bedienen.

Das Interesse für Karl Marx hätte Münevver vor vielen Jahren um ein Haar hinter türkische Gefängnismauern gebracht. In Deutschland fand Sie eine neue Heimat, die allerdings nicht von ewiger Dauer sein sollte. Ruhan ist als „Lausbube“ in Ingolstadt groß geworden, war beruflich erfolgreich als Maschinenschlosser, später bereiste er als Versicherungsmanager die Welt. Mit Mitte 30 der Umzug in die Türkei, heute betreibt er eine deutsche Bäckerei in Izmir, seine Liebe zu Deutschland hat er sich bewahrt, seinen deutschen Pass aber abgegeben.
Emine wird in Jugoslawien geboren, siedelt als Kind mit ihrer Familie in die Türkei über, um als Jugendliche erneut ihr Glück in einem neuen Land zu versuchen. Über 40 Jahre lebt sie in Baden-Baden, mit dem Renteneintritt ist es der Ruf der Heimat, der sie zurück in die Türkei zieht.

Die 33jährige in Berlin geborene Derya besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und damit den Luxus sich aussuchen zu können wo sie leben möchte. Vor vier Wochen entschied sie sich nach Izmir zu ziehen. „Auswandern auf Probe“ wie sie selbst sagt. Necip wird in Düsseldorf geboren, wächst mit deutscher Mutter und türkischen Vater auf. Als dieser die Rückkehr in die Türkei beschließt heißt es auch für den 13jährigen Necip seine deutsche Heimat für eine ungewisse Zukunft im Land seines Vaters aufzugeben.

Fotos